Kurse des Referenten

keine weiteren Fortbildungen von PD Dr. med. Anton Gillessen / Prof. Dr. med. Andreas Geier / Prof. Dr. med. Jörg Petersen derzeit vorhanden.

Leber-Update
Mit 4 CME-Punkten zertifiziert
Anmelden und teilnehmen
CME-Fortbildung Leber-Update
CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

Merz Pharmaceuticals GmbH - 9830 Euro - Erstellung, Akkreditierung, Hosting, Honorare

Zertifiziert bis Samstag 1 Januar 2022
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 4 CME-Punkten -
Kat I - Tutoriell unterstützte Online-Fortbildung
Berufsgruppe Arzt
AutorenPD Dr. med. Anton Gillessen / Prof. Dr. med. Andreas Geier / Prof. Dr. med. Jörg Petersen
CME-Veranstaltungstyp CME Interaktiver Kurs
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
CME-Fortbildung für die Fachbereiche
Kosten Kostenfrei
CME-Fortbildungspartner
Haben Sie eine Frage zu diesem CME-Kurs?
Bianca Schöpf
Junior Digital Media Managerin
eMail schreiben

CME Interaktiver Kurs für Ärztinnen und Ärzte.

Ärztlicher Leiter:
FA Innere Medizin, Gastroentereologie und Intensivmedizin Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup

+ CME WEITEREMPFEHLEN

Referent*in des CME:
PD Dr. med. Anton Gillessen Prof. Dr. med. Andreas Geier Prof. Dr. med. Jörg Petersen

Leber-Update



Welche besonderen Aspekte gibt es bei Lebererkrankungen in Zeiten von COVID-19 zu beachten? Die verschiedenen Veränderungen der Leber, die im Zusammenspiel zwischen Adipositas, Typ 2 Diabetes und Fettleber auftreten können, werden als Nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankungen (NAFLD) zusammengefasst. Dazu gehören unter anderem die einfache Steatose (non-alcoholic fatty liver, NAFL) und die Steatohepatitis (NASH) bis hin zur kryptogenen Leberzirrhose. Die häufigste Form der Fettleber ist weltweit die nicht-alkoholische Fettleber (NAFL), die als eine erhöhte Fettinfiltration in der Leber bei Personen, die keinen oder wenig Alkohol trinken, definiert wird. In Deutschland ist jeder vierte Bundesbürger über 40 bereits betroffen und bereits jedes dritte übergewichtige Kind leidet an dieser Krankheit – Tendenz steigend: Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2025 etwa 55 Millionen US-Amerikaner und Europäer an einer nicht-alkoholischen Leberentzündung leiden. Die Hepatische Enzephalopathie (HE) ist eine ernsthafte Komplikation bei Lebererkrankungen und gilt als wichtiger Hinweis auf eine zugrundeliegende Lebererkrankung. Das Auftreten einer Hepatischen Enzephalopathie, einer metabolisch bedingten Funktionsstörung des Zentralnervensystems, erhöht das Mortalitätsrisiko bei Leberzirrhose um bis zu 85%. Durch eine gestörte Entgiftungsleistung der Leber kommt es zu erhöhten Blutammoniak-Konzentrationen, einer vermehrten Akkumulation von Ammoniak im Gehirn und in der Folge zur Störung des Stoffwechsels und der Funktionen des Gehirns. Ein zentraler Ansatzpunkt der HE-Therapie ist die Reduktion des Blutammoniakspiegels. Als evidenzbasierte Therapie kommt hier neben Laktulose vor allem L-Ornithin-L-Aspartat (LOLA) zum Einsatz.

Themen und Vorträge:

  • Management von Lebererkrankungen in Zeiten von COVID-19 (Prof. Dr. med. Jörg Petersen)
  • Komplikationen der Leberzirrhose – Im Fokus die Hepatische Enzephalopathie (PD Dr. med. Anton Gillessen)
  • Nichtalkoholische Fettlebererkrankung (NAFLD) – aktuelles Management und Blick in die Zukunft (Prof. Dr. med. Andreas Geier)