Prof. Dr. rer. pharm. Jeroen Buters

Head of Research Group
ZAUM- Zentrum Allergie & Umwelt Technische Universität München/Helmholtzzentrum München


  Kontakt:
Ingolstädter Landstraße 1 85764 Neuherberg

	   	   

Curriculum Vitae

2014-to date Coordinator of ePIN/Pollenscience.eu (electronic Pollen Information Network, www.zaum-online.de, www.pollenscience.eu)
2009-to date Deputy director, Center for Allergy & Environment, Technical University Munich, Germany
2009-2012 Coordinator of the EU-project „HIALINE“ (Health Impacts of Airborne Allergen Information Network“, www.HIALINE.eu)
1992-1996 Visiting scientist, National Cancer Institute, National Institutes of Health, Bethesda, Maryland, USA)
1989-1992 Post Doctoral Fellow, Department of Drug Metabolism, F. Hoffmann-La Roche AG, Basel, Switzerland


Research Focus
Exposure to pollen and allergy, immunology, toxicology, LPS-endotoxin, xenobiotica
metabolism (cytochrome P450), House Dust Mite and skin.

Herzliche Einladung zum Livestream rund um das Thema Allergologie – direkt aus Chieming am Chiemsee. Das Allergiegeschehen nicht nur in Deutschland ist im Umbruch. Änderungen in der Umwelt stellen Allergiepatienten und damit Sie als behandelnde Ärzte vor neue Herausforderungen.

Direktorin für Umweltmedizin - Universität Augsburg


Herzliche Einladung zum Livestream rund um das Thema Allergologie – direkt aus Chieming am Chiemsee. Das Allergiegeschehen nicht nur in Deutschland ist im Umbruch. Änderungen in der Umwelt stellen Allergiepatienten und damit Sie als behandelnde Ärzte vor neue Herausforderungen.

Direktorin für Umweltmedizin - Universität Augsburg


Die Veränderungen des Pollenfluges in den letzten Jahren und die zu erwartende weitere Entwicklung werden dargestellt. Die Auswirkungen auf allergischen Erkrankungen und mögliche Schutzmaßnahmen werden diskutiert.

Im Vortrag wird dargelegt, wie z. B. Allergendosis und Allergenzusammensetzung die Wirksamkeit beeinflussen. Es wird aufgezeigt, welche Kriterien zur Beurteilung der Evidenz von AIT-Präparaten herangezogen werden sollten.

Oberarzt - Leiter der Sektion Rhinologie und Allergologie - Universitätsklinikum Marburg, Philipps-Universität Marburg


Der Einfluss der Veränderungen des Pollenfluges in den letzten Jahren und die zu erwartende weitere Entwicklung dar. Die Auswirkungen auf allergischen Erkrankungen und mögliche Schutzmaßnahmen werden diskutiert. Der Einfluss von Allergenzusammensetzung und Allergendosis bei Gräserpollen sowie der Regionalität der Gräserarten auf die Wirksamkeit der AIT wird diskutiert. Am Beispiel klinischer Daten zur AIT der Gräserpollen-Allergie mit Sublingualtabletten wird aufgezeigt, welche Kriterien zur Beurteilung der Evidenz von AIT-Präparaten herangezogen werden können.

Geschäftsführender Oberarzt, - Universitätsklinikum Düsseldorf