PD Dr. med. Anton Gillessen

FA Innere Medizin, Gastroentereologie und Intensivmedizin
Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup


  Kontakt:
Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup Klinik für Innere Medizin Westfalenstraße 109 48165 Münster-Hiltrup
	   	   

Vita Priv.-Doz. Dr. Anton Gillessen, Chefarzt 1980-1986 Medizinstudium in Aachen, Münster und London 1986 Approbation als Arzt 1987 Promotion über Infektionskrankheiten 1987-1996 Wissenschaftlicher Assistent und Oberarzt an der Medizinischen Klinik und Poliklinik B, Gastroenterologie, Endokrinologie, Rheumatologie, Infektiologie, Intensivmedizin, Westfälische Wilhelms-Universität, Münster Januar 1993 Erwerb der Gebietsbezeichnung „Arzt für Innere Medizin“März 1993 Fachkunde „Rettungsdienst“ April 1995 Schwerpunkt „Gastroenterologie“ Mai 1995 „Spezielle Internistische Intensivmedizin“ 1996 - 2003 Oberarzt der Medizinischen Klinik I, Innere Medizin, Nephrologie, Rheumatologie, Onkologie an der Universitätsklinik Marienhospital Herne der Ruhr-Universität Bochum und dort Leitender Arzt der Abteilung für Gastroenterologie. April 1998 Habilitation – venia legendi - für das Fach Innere Medizin an der Ruhr-Universität Bochum Mai 1999 Zusatzbezeichnung „Ernährungsbeauftragter Arzt“ September 1999 Fachkunde Labormedizin Januar 2000 Zusatzbezeichnung „Ernährungsmediziner DGEM“ Mai 2001 Qualitätsbeauftragter Arzt (QMB) Seit 2003 Chefarzt der Klinik für Innere Medizin, Herz-Jesu-Krankenhaus Münster 2003 Transfusionsverantwortlicher Arzt Juni 2003 Zertifikat „Ernährungsmedizin“ der ÄKWL Mai 2009 Zusatzbezeichnung „Medikamentöse Tumortherapie“ August 2009 Zusatzbezeichnung „Proktologie“ August 2010 Zusatzbezeichnung „Intensivmedizin“ Dezember 2012 Zusatzbezeichnung „Infektiologie“ Mitgliedschaft in zahlreichen Fachgesellschaften und Verbänden

Leber-Update
Diese Fortbildung ist mit 4 CME-Punkte zertifiziert
Mit 4 CME-Punkten zertifiziert bei der BLÄK (Bayerische Landesärztekammer) für die Fachgruppe Arzt
Diese Fortbildung ist für Sie kostenfrei

CME-Beschreibung:

Die verschiedenen Veränderungen wie Lebererkrankungen, Leberzirrhose und Nichtalkoholische Fettlebererkrankung, die im Zusammenspiel zwischen Adipositas, Typ 2 Diabetes und Fettleber auftreten können, werden als Nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankungen (NAFLD) zusammengefasst.

  Referent:

FA Innere Medizin, Gastroentereologie und Intensivmedizin - Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup