CME WEBINARE - ONLINE FORTBILDUNG

CME-Fortbildung für Ärzte zertifiziert
durch die Bayerische Landesärztekammer

CME Fortbildung | medizinische Fortbildungen

Nahrungsmittelallergie ist eine abnormale Immunantwort auf Nahrungsmittel. Die Symptome der allergischen Reaktion können leicht bis schwer sein. Sie können Juckreiz, Schwellung der Zunge, Erbrechen, Durchfall, Nesselsucht, Atembeschwerden oder niedrigen Blutdruck umfassen. Dies geschieht typischerweise innerhalb von Minuten bis zu mehreren Stunden nach der Exposition. Wenn die Symptome schwerwiegend sind, spricht man von Anaphylaxie.

Übliche Lebensmittel sind Kuhmilch, Erdnüsse, Eier, Schalentiere, Fisch, Baumnüsse, Soja, Weizen, Reis und Obst. . Zu den Risikofaktoren zählen eine familiäre Vorgeschichte von Allergien, Vitamin-D-Mangel, Fettleibigkeit und ein hohes Maß an Sauberkeit. Allergien treten auf, wenn Immunglobulin E (IgE), ein Teil des körpereigenen Immunsystems, an Lebensmittelmoleküle bindet. Ein Protein in der Nahrung ist normalerweise das Problem. Dies löst die Freisetzung von entzündlichen Chemikalien wie Histamin aus. Die Diagnose basiert normalerweise auf einer Anamnese, einer Eliminationsdiät, einem Hautstich-Test, Blutuntersuchungen auf lebensmittelspezifische IgE-Antikörper oder einer oralen Nahrungsmittelbelastung.

Viel Erfolg mit unseren  Fortbildungen 

Ernährung bei CED – chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen
Diese Fortbildung ist mit 2 CME-Punkte zertifiziert
Mit 2 CME-Punkten zertifiziert bei der BLÄK (Bayerische Landesärztekammer) für die Fachgruppe Arzt
Diese Fortbildung ist für Sie kostenfrei

CME-Beschreibung:

Morbus Crohn und Colitis ulcerosa sind die häufigsten chronisch entzündlichen Darmerkrankungen (CED). Bei einem Großteil der Patienten mit CED stellt sich im Verlauf der Erkrankung eine allgemeine Mangelernährung oder eine Minderversorgung mit einzelnen Nährstoffen ein.

  Referent:

Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Kindergastroenterologie - Klinikum Westbrandenburg GmbH, Standort Potsdam


Die Rolle des Mikrobioms bei Nahrungsmittelallergien – Mythen und Fakten
Diese Fortbildung ist mit 2 CME-Punkte zertifiziert
Mit 2 CME-Punkten zertifiziert bei der BLÄK (Bayerische Landesärztekammer) für die Fachgruppe Arzt
Diese Fortbildung ist für Sie kostenfrei

CME-Beschreibung:

Die Häufigkeit an chronischen Erkrankungen im Kindes- und Jugendalter nimmt stetig zu, wie u.a. Daten des Robert-Koch-Instituts aus der KIGGS Studie zeigen. Die Rolle des Mikrobioms für die Entstehung von Nahrungsmittelallergien wird anhand aktueller Daten vorgestellt.

  Referent:

FA Kinder- und Jugendmedizin, Pädiatrische Pneumologie, Allergologie und Infektiologie; Immunologe - Evangelisches Klinikum Bethel


Ernährung von Kindern und Jugendlichen – Risiken restriktiver Diäten
Diese Fortbildung ist mit 2 CME-Punkte zertifiziert
Mit 2 CME-Punkten zertifiziert bei der BLÄK (Bayerische Landesärztekammer) für die Fachgruppe Arzt
Diese Fortbildung ist für Sie kostenfrei

CME-Beschreibung:

Aktuell möchten immer mehr Eltern ihre Kinder dauerhaft alternativ, d.h. abweichend von geltenden wissenschaftlichen Empfehlungen, ernähren. Dazu gibt es Kinder, die medizinisch indiziert eine restriktive Diät einhalten müssen. Welche Empfehlungen zur Ernährung müssen beachtet werden?

  Referent:

Ökotrophologin - Kinderklinik und Kinderpoliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital