Kurse des Referenten

keine weiteren Fortbildungen von Prof. Dr. med. Jürgen Bünger / PD Dr. rer. nat. Götz A. Westphal derzeit vorhanden.

Das nächste LIVE Seminar
Dienstag 6 Juli 2021
Anmelden und teilnehmen
CME-Fortbildung Übersicht Faktoren und Wirkungsmechanismen beruflicher Kontaktallergien
CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

Konzept Gesundheit - 300 Euro - Akkreditierung

Zertifiziert bis Mittwoch 2 Februar 2022
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 2 CME-Punkten -
Berufsgruppe Arzt
AutorenProf. Dr. med. Jürgen Bünger / PD Dr. rer. nat. Götz A. Westphal
CME-Veranstaltungstyp
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
CME-Fortbildung für die Fachbereiche
Kosten Kostenfrei
CME-FortbildungspartnerCogitando GmbH
Haben Sie eine Frage zu diesem CME-Kurs?
Simone Rodenbücher
Junior Digital Media Managerin
eMail schreiben

CME Kurs für Ärztinnen und Ärzte.

Ärztlicher Leiter:
FA für Arbeitsmedizin Institut der Ruhr-Universität Bochum (IPA)

+ CME WEITEREMPFEHLEN

Referent*in des CME:
Prof. Dr. med. Jürgen Bünger PD Dr. rer. nat. Götz A. Westphal

Übersicht Faktoren und Wirkungsmechanismen beruflicher Kontaktallergien



Die Kontaktallergie ist eine entzündliche Hauterkrankung, die durch Kontakt mit allergenhaltigen Produkten und Arbeitsstoffen entsteht. Die Erkrankung wird durch Gewebsschädigung oder eine Reizwirkung begünstigt, die für das Immunsystem als Gefahrensignal wirken. Die grundlegenden Pathomechanismen werden besprochen und epidemiologische Studien vorgestellt, die als Zielsetzung hatten, die Kenntnisse dieser Pathomechanismen am Menschen zu vertiefen. Diese Studien untersuchen genetische Prädispositionsfaktoren des Fremdstoffmetabolismus, die eine Bildung von Proteinaddukten mit antigener Wirkung beeinflussen können, sowie Polymorphismen in Genen, die für entzündliche Botenstoffe codieren. Entgiftende Enzyme des Fremdstoffmetabolismus könnten protektiv gegen bestimmte Allergene wirken. Zudem könnten Varianten von Genen entzündlicher Botenstoffe eine besondere Entzündungsbereitschaft bedingen. Mit vertieften Kenntnissen wäre es möglich, Präventionsstrategien zu optimieren.