CME-Punkte jederzeit und ortsunabhängig ganz einfach online sammeln

In unseren interaktiven webbasierten Lernmodulen informieren Sie anerkannte Experten über unterschiedliche Themen in ihrem medizinischen Fachgebiet. Mit den hochwertigen Fortbildungskursen bietet der CME-Verlag Medcram® die Möglichkeit Online zu Lernen, jederzeit und überall, – vorausgesetzt, Sie haben einen Zugang zum Internet. Bei erfolgreicher Teilnahme, das heißt mind. 7 der 10 Fragen wurden richtig beantwortet, erhalten Ärzte bis zu 4 CME-Punkte. Das bedeutet, bei einer Kursdauer von 45 Minuten können bis zu 2 CME-Punkte, bei einer Kursdauer von 90 Minuten bis zu 4 CME-Punkte bei erfolgreicher Teilnahme erzeilt werden. Die Kurse werden mit Unterstützung unserer Partner aus Industrie und dem Verlagswesen durchgeführt.

Thema: parkinson in CME-ONLINE FORTBILDUNG

Aktuelle Fortbildungen nach dem Thema: parkinson sortiert.



2 CME-Punkte zertifiziert bei
Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)


Prof. Dr. med. Carsten Buhmann

Facharzt für Neurologie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE)

Gültig bis: 15-06-2022
Veranstaltungs-Typ: CME Interaktiver Kurs

Bis zu 80% der Parkinson-Patienten leiden unter einem unkontrollierten Speichelfluss („Drooling“), der sie psychisch stark belastet. Der Leidensdruck durch die unangenehme und stigmatisierende chronische Sialorrhoe ist hoch und die Lebensqualität erheblich  beeinträchtigt. Als klinische Folgen können u.a. Mundwinkel-Rhagaden, Mundgeruch und auch Aspirationspneumonien auftreten, Letztere mit 20% eine häufige Todesursache beim Morbus Parkinson. Dessen ungeachtet muss die chronische Sialorrhoe – schon in frühen Krankheitsstadien auftretend und im fortgeschrittenen Stadium unter den drei am häufigsten genannten Beschwerden – als unterdiagnostiziert und unterbehandelt gelten: In einer Patientenumfrage litten 58% der befragten Parkinson-Kranken unter einer Sialorrhoe, 80% wurden dagegen nicht ärztlich behandelt. Laut aktueller Leitlinie Hypersalivation gilt die funktionelle Schlucktherapie als Basisbehandlung, bei Parkinson-Patienten ist in aller Regel eine medikamentöse Intervention notwendig, u.a. mit Anticholinergika wie Glycopyrrolat. Als eine effektive und sichere Option zur andauernden Speichelreduktion in einem breiten Alters- und Krankheitsspektrum hat sich – nach Optimierung der dopaminergen Therapie – die Injektion von BoNT A in die Speicheldrüsen bewährt. In allen Fällen, in denen keine schwere Dysphagie vorliegt, lässt sich die chronische Sialorrhoe mit IncobotulinumtoxinA, dem einzigen Komplexprotein-freie Botulinum Neurotoxin A (BoNT A) wirksam verringern. Die Fortbildung gliedert sich in drei Vorträge: 1. Chronische Sialorrhoe bei Parkinson-Patienten – Leidensdruck und Therapie |Prof. Dr. med. Carsten Buhmann, Hamburg
2. Wirksamkeit und Sicherheit der Behandlung der chronischen Sialorrhoe bei Kindern und Jugendlichen mit IncobotulinumtoxinA zur Reduktion der Speichelflussrate und Verbesserung der Symptomatik (SIPEXI-Studie) | Prof. Dr. Steffen Berweck, Schön Klinik Vogtareuth
3. Botulinum Neurotoxin Typ A bei spastischen Bewegungsstörungen, PD Dr. Manuel Dafotakis | Uniklinik RWTH Aachen

  Diese Fortbildung ist für Sie kostenlos

2 CME-Punkte zertifiziert bei
Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)


Prim. Priv.-Doz. Dr. Regina Katzenschlager

Ärztin für Allgemeinmedizin, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, Geriatrie (Zusatzgebiet) Donauspital / SMZ-Ost

Gültig bis: 31-12-2021
Veranstaltungs-Typ: CME Video-Fortbildung

Die Behandlung mit Levodopa (L-Dopa) oder mit direkt wirkenden Dopaminrezeptoragonisten (DA) stellt die aktuell effektivste medikamentöse Standardtherapie des Idiopathischen Parkinson-Syndroms dar (IPS). Doch aufgrund von Bedenken auf Arzt- und Patientenseite wird die Therapie mit Levodopa häufig zu spät begonnen oder angepasst. L-Dopa wird seit mehr als 40 Jahren verordnet. Eine mögliche Toxizität wurde jedoch diskutiert und Befürchtungen bestanden, ob eine frühzeitige Gabe von Levodopa auftretende Fluktuationen und Dyskinesien hervorrufen oder verstärken könnte. In der Regel ist nach fünf Jahren der Therapie mit dem Auftreten von motorischen Wirkungsfluktuationen zu rechnen. Die Fortbildung geht auf folgende Themen und Fragen ein: Welche Rolle spielt Levodopa im frühen und späten Stadium der Parkinson-Erkrankung? Hemmt oder beschleunigt Levodopa das Fortschreiten der Krankheit? Wie sehen die Langzeitwirkungen und potenziellen Nebenwirkungen aus? Kann eine jahrelange Levodopa-Anwendung durch oxidativen Stress die der Erkrankung zugrundeliegende Neurodegeneration verstärken? Oder hat vielmehr eine früh einsetzende L-Dopa Therapie eine begünstigende Wirkung auf die Symptome des Parkinson-Syndroms? Aktuelle Studien wie die der LEAP-Study (2019) zeigen, dass die bewährte Therapie mit L-Dopa auch langfristig keine nigrostriatale Schädigung hervorruft und sicher ist. Ebenso wenig konnte allerdings ein krankheitsmodifizierender Effekt nachgewiesen werden. Die Suche nach weiteren, neuen Therapien bei Morbus Parkinson ist dringlich: Die Zahl der an Parkinson erkrankten Menschen hat sich gemäß der Global Burden of Disease- Studie seit 1990 mehr als verdoppelt. Das idiopathische Parkinson-Syndrom ist eine chronische, progrediente neurodegenerative Erkrankung, die durch Bewegungsverlangsamung (Bradykinese), Rigor, Tremor und Haltungsinstabilität gekennzeichnet ist. Die Prävalenz liegt bei 100 bis 200 pro 100.000 Einwohnern. GBD 2016 Parkinson’s Disease Collaborators 2016. Lancet Neurol. 2018 Nov;17(11):939-953 Verschuur C.V.M. et al. N Engl J Med 2019; 380: 315-24.

  Diese Fortbildung ist für Sie kostenlos

4 CME-Punkte zertifiziert bei
Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)


Prof. Dr. med. Georg Ebersbach

FA für Neurologie Neurologisches Fachkrankenhaus für Bewegungsstörungen/Parkinson

Gültig bis: 31-12-2021
Veranstaltungs-Typ: CME Interaktiver Kurs

Die Behandlung von Menschen mit Parkinson beinhaltet die Gabe hoch wirksamer Medikamente sowie den Einsatz aktivierender Therapieverfahren bei fast allen Patienten sowie die tiefe Hirnstimulation bei ausgewählten Patienten. Aufgrund der zahlreichen nicht-motorischen Symptome sind häufig auch psychiatrisch-psychotherapeutische sowie internistische Interventionen notwendig. Bei diesem Webinar stellen wir Ihnen aktuelle pharmakologische und nicht-pharmakologische Therapiekonzepte bei der Parkinson-Erkrankung vor. Die für den klinischen Alltag besonders bedeutsamen psychiatrischen Komplikationen der Parkinson-Erkrankung werden gesondert behandelt. Abschließend können Sie Ihr Wissen zu Interaktionen und Nebenwirkungen der medikamentösen Therapie bei M. Parkinson vertiefen. Bei der Auswahl der verschiedenen Substanzklassen wie u.a. MAO-B-Hemmer, COMT-Hemmer, Dopaminagonisten oder Levodopa, sollen die unterschiedlichen Effektstärken im Hinblick auf die Wirkung, die Nebenwirkungen, das Alter des Patienten, Komorbiditäten, psychosoziales Anforderungsprofil berücksichtigt werden. Klinische und Grundlagenforschung zeigen immer mehr, dass der kognitive Abbau und die pharmakorefraktären motorischen Defizite im Langzeitverlauf der Parkinson-Erkrankung durch intensives körperliches Training verlangsamt werden können. • Morbus Parkinson: Medikamentöse und nichtmedikamentöse Therapien (Prof. Dr. med. Georg Ebersbach) • Morbus Parkinson: Management psychiatrischer Komplikationen (Prof. Dr. med. Tobias Warnecke) • Interaktionen und Nebenwirkungen in der Parkinson-Therapie (Prof. Dr. med. Alexander Storch)

  Diese Fortbildung ist für Sie kostenlos

4 CME-Punkte zertifiziert bei
Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)


Prof. Dr. med. Karla Eggert

Fachärztin für Neurologie Klinik und Poliklinik für Neurologie

Gültig bis: 09-02-2022
Veranstaltungs-Typ: CME Interaktiver Kurs

Im Workshop werden spezielle Aspekte der neurologischen Erkrankungen Epilepsie und Parkinson aufgegriffen und in zahlreichen Fallbeschreibungen mit den Teilnehmern interaktiv und intensiv diskutiert. Depressionen und Angststörungen sind die häufigsten Komorbiditäten bei Epilepsie, sie werden oft nicht erkannt und haben unbehandelt einen negativen Einfluss auf die Lebensqualität der Patienten. Das idiopathische Parkinson-Syndrom ist eine neurodegenerative Erkrankung, die durch Bewegungsverlangsamung (Bradykinese), Rigor, Tremor und Haltungsinstabilität gekennzeichnet ist. In der Behandlung der Parkinsonkrankheit steht oft die Therapie der motorischen Symptome im Vordergrund. Doch auch die nicht motorischen Symptome werden von Patienten häufig als besonders belastend empfunden. Themen des Workshops: • Epilepsietherapie: Stimmung und Kognition • Parkinson: Fluktuationen und Begleitsymptomatik Referenten: Prof. Dr. med. Karla Eggert, Dr. med. Florian Weissinger, Dr. med. Matthias Lindenau, Dr. med. Martina Müngersdorf

  Diese Fortbildung ist für Sie kostenlos

Medcram.de

Beliebte CME-Fortbildung zum Erwerb von CME-Punkten. Medcram.de ist eine Initiative der Cogitando GmbH zur Unterstützung und Förderung von internetbasierter CME-Fortbildung im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung für Ärzte und Apotheker und deren Mitarbeiter. Praxisorientierte und neutrale videogestützte Folienvorträge mit renommierten Referenten und aktuellen Updates wissenschaftlicher Erkenntnisse, neue Leitlinien und ihre Bedeutung für die Praxis. Interaktive eTutorials, Audio-Podcasts bequem auf dem Smartphone nutzen. Alle Kursinhalte wurden auf Grundlage aktuell gültiger Leitlinien erstellt, sind unabhängig, aktuell und kostenlos! Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie Fortbildungspunkte bei aktuellen CME-Kursen!