Medcram-Lernmodul | Epilepsie-Therapie

im Kinder- und Jugendalter – Management in Klinik und Praxis

  Autoren/Autorinnen: Prof. Dr. med. Stefan A. König / Univ.-Prof. Dr. med. Gerhard Kurlemann


CME Views: 974

Ø 5 ( 1 votes )

Bei Kindern gehört die Epilepsie in den Industrieländern zu den häufigsten neurologischen Erkrankungen, die Prävalenz beträgt etwa 0,5%. Die auftretenden Erscheinungsformen von Epilepsien unterscheiden sich zwischen Kindern und Erwachsenen. Grund hierfür ist die Entwicklung des kindlichen Gehirns über die Zeit. Entsprechend verschieden sind die Therapien der Epilepsie und epileptischer Symptome je nach Alter der PatientInnen. Auslöser epileptischer Anfälle ist eine vorübergehende plötzliche Übererregbarkeit zerebraler Nervenzellen.

Generell unterschieden wird bei der Therapie zwischen der Akuttherapie während eines Anfalls und der Dauertherapie. Beide Säulen der Therapie bei kindlichen Epilepsieformen stellen Prof. Dr. Stephan Andreas König, niedergelassener Neuropädiater und Experte für kindliche Epilepsien, sowie Univ.-Prof. Dr. Gerhard Kurlemann, Mitarbeiter der Epilepsieambulanz am Bonifatius-Hospital Lingen, vor.

Prof. König beschreibt, welche Dauertherapien bei welchen kindlichen Epilepsien angewendet, wie mögliche Nebenwirkungen gemanagt werden können und welche neuen Therapieoption bestehen. Prof. Kurlemann erläutert das Vorgehen zur Akuttherapie während eines epileptischen Anfalls mit besonderem Fokus auf das Eingreifen durch Ersthelfer und Laien. Epileptische Anfälle, die länger als fünf Minuten dauern, stellen einen potenziell lebensbedrohlichen Notfall dar, der schnell, zuverlässig und sicher behandelt werden muss. Als Verabreichungsformen von Arzneimitteln zur Anfalls- und Statusunterbrechung sind die rektale, orale, bukkale (oromukosale), nasale, intramuskuläre, intravenöse und intraossäre Applikation verfügbar.

In der Akutmedikation des epileptischen Anfalls haben sich die Benzodiazepine bewährt. Derzeit werden v.a. drei Benzodiazepine in unterschiedlicher Applikationsform eingesetzt: Diazepam rektal, Midazolam bukkal und Lorazepam bukkal. Beide Referenten weisen darauf hin, das Dauer- und Akuttherapie mit dem Älterwerden der PatientInnen angepasst werden müssen, um persönliche Wahrnehmung der Therapie sowie die kognitive Entwicklung zu berücksichtigen.

weiterlesen

Kein CME-Punktevergabe mehr.
Es existiert keine Zertifizierung mehr für dieses Modul. Diese Fortbildung steht Ihnen weiterhin ohne CME-Punktevergabe , als Lernvideo zur Verfügung
   Bitte melden Sie sich an,
um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten.


Prof. Dr. med. Stefan A. König

Ärztlicher Leiter

Prof. Dr. med. Stefan A. König

Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde Schwerpunktpraxis für Neuropädiatrie

Entdecken Sie beliebte CME-Fortbildungen, um CME-Punkte zu erwerben. Medcram.de, eine Initiative der Cogitando GmbH, bietet praxisorientierte und neutrale Folienvorträge mit renommierten Referenten sowie aktuelle Updates zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und Leitlinien. Unsere interaktiven eTutorials und Audio-Podcasts ermöglichen es Ihnen, bequem auf Ihrem Smartphone zu lernen. Alle Kursinhalte basieren auf aktuellen Leitlinien, sind unabhängig, aktuell und kostenlos! Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie Fortbildungspunkte bei unseren aktuellen CME-Kursen!