Online-Angebot für zertifizierte Fortbildung zum Fachbereich: IgE


» IgE

IgE-Antikörper sind im Blut meist nur in geringen Mengen vorhanden. IgE-Antikörper verursachen zusammen mit speziellen Entzündungszellen (sogenannten „Mastzellen“) bestimmte allergische Erkrankungen: Heuschnupfen, Asthma, Neurodermitis – diese Krankheiten werden als sofortige („Typ 1“) Überempfindlichkeitsreaktionen (Allergien) bezeichnet. Die genetische Veranlagung dieser Erkrankungen wird als „atopisch“ bezeichnet. Die Anzahl der IgE-Antikörper im Blut kann in einem medizinischen Labor gemessen werden. Im Wesentlichen werden die folgenden zwei deterministischen Optionen unterschieden: Bestimmung des Gesamt-IgE-Gehalts im Blut Bestimmung allergenspezifischer IgE-Antikörper Der Begriff „allergenspezifisch“ bezeichnet Antikörper gegen ganz bestimmte Stoffe oder Allergene – zum Beispiel gegen Pollen, Insektizide , Tierhaare, Lebensmittel (wie Nüsse, Meeresfrüchte), Chemikalien (wie Latex) usw. Ein Anstieg des Gesamt-IgE im Blut kann auf eine allergische Erkrankung vom Typ 1 hinweisen.Typ 2 (zytotoxischer Typ): vermittelt durch IgG- oder IgM-Antikörper Hämolyse tritt beispielsweise nach falscher Bluttransfusion auf Typ 3 (Immunkomplex-Typ): vermittelt durch allergenspezifische IgG-Antikörper Zum Beispiel bestimmte allergische Lungenerkrankungen (wie „exogene allergische Alveolitis“) Typ 4 (verzögerter Typ): vermittelt durch spezielle Entzündungszellen (T-Lymphozyten) und deren Produkte (Zytokine) wie Kontaktekzem, granulomatöse Erkrankungen (wie Tuberkulose)


weiterlesen

Simone Rodenbücher

Junior Digital Media Managerin
Telefon: +49 9134 2290930
FAQ | Fragen und Antworten
   0800 0005808 kostenfrei | Festnetz

Thema:
ige in der CME-ONLINE FORTBILDUNG

Aktuelle Fortbildungen nach dem Thema: ige sortiert.

CME-Punkte kostenlos | Zertifizierte Fortbildung für Ärzte Logo Weiterführende Themen:

altersabhängige Adhärenz
Antigenität
Epigenetik
epigenetische Programmierung
IgE
IgE-Bestimmung
IgE-mediiert
IgE-vermittelte Sensibilisierung
Maldigestion
Meige-Syndrom
nicht IgE-mediiert
nicht IgE-vermittelt
Nicht-IgE-vermittelte Nahrungsmittelallergie
spezifischer IgE-Test
U-förmiger Ansatz


CME-Punkte kostenlos | Zertifizierte Fortbildung für Ärzte Logo Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie kompakt:
 
CME-Fortbildung Allergen-Immuntherapie der Insektengiftallergie: fast 100 Jahre alt, aber in stetigem Wandel
CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

konzept.gesundheit - 300 Euro - Akkreditierung

Zertifiziert bis Samstag 4 Januar 2025
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 2 -
Kat I - Tutoriell unterstützte Online-Fortbildung
Berufsgruppe Arzt
Autoren Prof. Dr. med. Wolfgang Pfützner |
CME-Veranstaltungstyp
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
CME-Fortbildung für die Fachbereiche
Kosten Kostenfrei
CME-Fortbildungspartner

  WEITERFÜHRENDE THEMEN

Allergen-Immuntherapie der Insektengiftallergie: fast 100 Jahre alt, aber in stetigem Wandel

Die Allergen-Immuntherapie (AIT) mit Hymenopterengift (HG) stellt eine ausgesprochen wirksame, kausale Behandlung der Insektengiftallergie dar, die auf eine knapp 100-jährige Historie zurückblickt. Unbehandelte HG-Allergiker/-innen können schwere, potenziell tödlich verlaufende Stichreaktionen entwickeln. Vor der Durchführung einer HG-AIT sind Indikation und Kontraindikationen, das Vorliegen von Ko-Morbiditäten und Begleitmedikationen sowie individuelle Risikofaktoren sorgfältig zu prüfen und das weitere Procedere danach auszurichten. Dies betrifft auch ein entsprechend adaptiertes Vorgehen bei möglichen Nebenwirkungen oder fehlender initialer Toleranzinduktion, um letztendlich doch einen immunologischen Schutz vor erneuten Stichanaphylaxien zu erzielen. ...........

» mehr erfahren

CME jetzt starten

Bitte melden Sie sich an, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten



CME-Punkte kostenlos | Zertifizierte Fortbildung für Ärzte Logo Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie kompakt:
 
CME-Fortbildung Update Leitlinie zum Management IgEvermittelter Nahrungsmittelallergien
CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

Konzept Gesundheit - 300€ - Akkreditierung

Zertifiziert bis Donnerstag 22 Mai 2025
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 8 -
Kat I - Tutoriell unterstützte Online-Fortbildung
Berufsgruppe Arzt
Autoren Prof. Dr. med. Margitta Worm |
CME-Veranstaltungstyp
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
CME-Fortbildung für die Fachbereiche
Kosten Kostenfrei
CME-Fortbildungspartner

  WEITERFÜHRENDE THEMEN

Update Leitlinie zum Management IgEvermittelter Nahrungsmittelallergien

Wie werden Nahrungsmittelallergien nach ihrem Sensibilisierungsweg differenziert? Wie häufig sind Nahrungsmittelallergien? Was sind die Risikofaktoren einer Nahrungsmittelallergie? Wie ist die Prognose einer Nahrungsmittelallergie? Was sind die häufigsten Nahrungsmittelallergien? Themen der Leitlinie: Epidemiologie und häufigste Auslöser, Prävention, Klinik und Differenzialdiagnostik, Diagnostik, Verlauf und Therapie, Empfehlungen zur Impfung bei Hühnereiallergie, Nahrungsmittel als Berufsallergien. Die Leitlinie aus dem Jahre 2015 wurde von den Kapitelautoren nach Literatursuche in PubMed, Metaanalysen, klinischen Studien und anderen wissenschaftlichen Untersuchungen aktualisiert. ...........

» mehr erfahren

CME jetzt starten

Bitte melden Sie sich an, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten



CME-Punkte kostenlos | Zertifizierte Fortbildung für Ärzte Logo Leitliniengerechte Diagnostik und Therapie kompakt:
 
CME-Fortbildung Milch-Leiter als Therapieoption bei Kuhmilchallergie
CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

Konzept.gesundheit - 300 Euro - Akkreditierung

Zertifiziert bis Donnerstag 25 Juli 2024
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 2 -
Kat I - Tutoriell unterstützte Online-Fortbildung
Berufsgruppe Arzt
Autoren Prof. Dr. med. Thomas Werfel | |
CME-Veranstaltungstyp
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
CME-Fortbildung für die Fachbereiche
Kosten Kostenfrei
CME-Fortbildungspartner

  WEITERFÜHRENDE THEMEN

Milch-Leiter als Therapieoption bei Kuhmilchallergie

Vorschlag für einen Stufenplan zur Kuhmilch-Einführung bei Kuhmilchallergie. Bei bestehender Kuhmilchallergie kann die bisherige Therapieoption der Karenz durch die stufenweise (Wieder-)Einführung von Kuhmilch in Form einer Milch-Leiter erweitert werden. Sogenannte „Food ladders“ sind bereits international weit verbreitet und werden sowohl bei nicht IgE- als auch bei IgE-vermittelter Kuhmilchallergie eingesetzt. Das Erklimmen der einzelnen Stufen von hochprozessierten Backwaren mit Milch über gekochte Milchprodukte bis hin zu Frischmilch dient der Überprüfung bereits bestehender Toleranz auf der jeweiligen Stufe. Dabei ist berücksichtigt, dass die Allergenität der Milch vom Prozessierungsgrad und der Menge abhängt. Durch den Einsatz der Milch-Leiter kann der klinische Verlauf der Toleranzentwicklung beschleunigt, die Nährstoffbedarfsdeckung zügig gesichert und Eltern könn...........

» mehr erfahren

CME jetzt starten

Bitte melden Sie sich an, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten


Entdecken Sie beliebte CME-Fortbildungen, um CME-Punkte zu erwerben. Medcram.de, eine Initiative der Cogitando GmbH, bietet praxisorientierte und neutrale Folienvorträge mit renommierten Referenten sowie aktuelle Updates zu wissenschaftlichen Erkenntnissen und Leitlinien. Unsere interaktiven eTutorials und Audio-Podcasts ermöglichen es Ihnen, bequem auf Ihrem Smartphone zu lernen. Alle Kursinhalte basieren auf aktuellen Leitlinien, sind unabhängig, aktuell und kostenlos! Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie Fortbildungspunkte bei unseren aktuellen CME-Kursen!