CME-Punkte jederzeit und ortsunabhängig ganz einfach online sammeln

In unseren interaktiven webbasierten Lernmodulen informieren Sie anerkannte Experten über unterschiedliche Themen in ihrem medizinischen Fachgebiet. Mit den hochwertigen Fortbildungskursen bietet der CME-Verlag Medcram® die Möglichkeit Online zu Lernen, jederzeit und überall, – vorausgesetzt, Sie haben einen Zugang zum Internet. Bei erfolgreicher Teilnahme, das heißt mind. 7 der 10 Fragen wurden richtig beantwortet, erhalten Ärzte bis zu 4 CME-Punkte. Das bedeutet, bei einer Kursdauer von 45 Minuten können bis zu 2 CME-Punkte, bei einer Kursdauer von 90 Minuten bis zu 4 CME-Punkte bei erfolgreicher Teilnahme erzeilt werden. Die Kurse werden mit Unterstützung unserer Partner aus Industrie und dem Verlagswesen durchgeführt.



Haben Sie weitere Fragen zu den Kursen?
Simone Rodenbücher
Junior Digital Media Managerin
eMail schreiben
Telefon: +49 9134 2290930

Thema: l-dopa in der CME-ONLINE FORTBILDUNG

Aktuelle Fortbildungen nach dem Thema: l-dopa sortiert.

Medcram bietet eine breite Palette zertifizierter medizinischer Fortbildung in Form von interaktiven Lernmodulen an, um medizinisches Fachpersonal dabei zu unterstützen Ihrer Fortbildungspflicht nachzukommen.

Prim. Priv.-Doz. Dr. Regina Katzenschlager
  Ärztlicher Leiter

Prim. Priv.-Doz. Dr. Regina Katzenschlager

Ärztin für Allgemeinmedizin, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, Geriatrie (Zusatzgebiet) Donauspital / SMZ-Ost

CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

Bial Deutschland GmbH - 3415 Euro - Erstellung, Akkreditierung und Hosting

Zertifiziert bisFreitag 31 Dezember 2021
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 2 -
Berufsgruppe Arzt
AutorenPrim. Priv.-Doz. Dr. Regina Katzenschlager
CME-Veranstaltungstyp CME Video-Fortbildung
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
Kosten Kostenfrei
CME-FortbildungspartnerBIAL Deutschland GmbH

Bitte melden Sie sich an um das CME zu bewerten.

CME Views: 2021

Ø 4.68 ( 40 votes )

Parkinson und L-Dopa-Therapie: entbehrlich, gefährlich oder Goldstandard

Die Behandlung mit Levodopa (L-Dopa) oder mit direkt wirkenden Dopaminrezeptoragonisten (DA) stellt die aktuell effektivste medikamentöse Standardtherapie des Idiopathischen Parkinson-Syndroms dar (IPS). Doch aufgrund von Bedenken auf Arzt- und Patientenseite wird die Therapie mit Levodopa häufig zu spät begonnen oder angepasst. L-Dopa wird seit mehr als 40 Jahren verordnet. Eine mögliche Toxizität wurde jedoch diskutiert und Befürchtungen bestanden, ob eine frühzeitige Gabe von Levodopa auftretende Fluktuationen und Dyskinesien hervorrufen oder verstärken könnte. In der Regel ist nach fünf Jahren der Therapie mit dem Auftreten von motorischen Wirkungsfluktuationen zu rechnen. Die Fortbildung geht auf folgende Themen und Fragen ein: Welche Rolle spielt Levodopa im frühen und späten Stadium der Parkinson-Erkrankung? Hemmt oder beschleunigt Levodopa das Fortschreiten der Krankheit? Wie sehen die Langzeitwirkungen und potenziellen Nebenwirkungen aus? Kann eine jahrelange Levodopa-Anwendung durch oxidativen Stress die der Erkrankung zugrundeliegende Neurodegeneration verstärken? Oder hat vielmehr eine früh einsetzende L-Dopa Therapie eine begünstigende Wirkung auf die Symptome des Parkinson-Syndroms? Aktuelle Studien wie die der LEAP-Study (2019) zeigen, dass die bewährte Therapie mit L-Dopa auch langfristig keine nigrostriatale Schädigung hervorruft und sicher ist. Ebenso wenig konnte allerdings ein krankheitsmodifizierender Effekt nachgewiesen werden. Die Suche nach weiteren, neuen Therapien bei Morbus Parkinson ist dringlich: Die Zahl der an Parkinson erkrankten Menschen hat sich gemäß der Global Burden of Disease- Studie seit 1990 mehr als verdoppelt. Das idiopathische Parkinson-Syndrom ist eine chronische, progrediente neurodegenerative Erkrankung, die durch Bewegungsverlangsamung (Bradykinese), Rigor, Tremor und Haltungsinstabilität gekennzeichnet ist. Die Prävalenz liegt bei 100 bis 200 pro 100.000 Einwohnern. GBD 2016 Parkinson’s Disease Collaborators 2016. Lancet Neurol. 2018 Nov;17(11):939-953 Verschuur C.V.M. et al. N Engl J Med 2019; 380: 315-24.

Bitte melden Sie sich an, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten


Prim. Priv.-Doz. Dr. Regina Katzenschlager
  Ärztlicher Leiter

Prim. Priv.-Doz. Dr. Regina Katzenschlager

Ärztin für Allgemeinmedizin, Fachärztin für Neurologie und Psychiatrie, Geriatrie (Zusatzgebiet) Donauspital / SMZ-Ost

CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

Bial Deutschland GmbH - 6400 Euro - Erstellung, Akkreditierung und Hosting

Zertifiziert bisMittwoch 2 Februar 2022
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 4 -
Berufsgruppe Arzt
AutorenPrim. Priv.-Doz. Dr. Regina Katzenschlager / Prof. Dr. Guy Arnold / Prof. Dr. Daniela Berg / Prof. Dr. med. Dr. h.c. Wolfgang H. Oertel
CME-Veranstaltungstyp CME Video-Fortbildung
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
Kosten Kostenfrei
CME-FortbildungspartnerBIAL Deutschland GmbH

Bitte melden Sie sich an um das CME zu bewerten.

CME Views: 736

Ø 5 ( 2 votes )

Therapie von Motorfluktuationen bei Parkinson – Herausforderungen und neue Substanzen

L-Dopa ist auch fast 60 Jahre nach der Erstbeschreibung durch Birkmayer und Hornykiewicz das wirksamste Medikament in der Parkinson-Therapie. In der Regel wird jedoch das therapeutische Fenster im Laufe der Erkrankung immer enger, was zum Auftreten von Motorfluktuationen führt, einem schnellen Wechsel zwischen Über- und Unterdosierung, On- und Off-Phasen. Treten zum Zeitpunkt der maximalen Wirksamkeit von Levodopa verstärkt Dyskinesien auf, so kommt es zu Dystonien während der Anflutungs- und/oder Abflutungsphase. Durch eine Optimierung aller zur Verfügung stehenden Medikamentenklassen, wie Dopaminagonisten, COMT-Inhibitoren und MAO-B-Inhibitoren kann dieses Problem im Verlauf der Erkrankung gebessert werden. Werden COMT-Hemmer mit L-Dopa kombiniert, so verlängern diese die Wirkungsdauer von L-Dopa und verringern Motorfluktuationen oder Dyskinesien, ohne dass die Dosis des L-Dopa erhöht werden muss. Opicapon zählt zu den COMT-Hemmern der dritten Generation und muss nur einmal täglich verabreicht werden. Die CME-Fortbildung geht auf folgende Aspekte der Therapie ein: • Update zum Einsatz von L-Dopa im Verlauf der Parkinson-Erkrankung • Behandlung von Wirkungsfluktuationen mit den COMT-Hemmern Entacapon, Tolcapon und Opicapon • Aktuelle Therapie von Motorfluktuationen durch optimierten Einsatz von DA, COMT-Inhibitoren und MAO-B-Inhibitoren • Update zu symptomatischen Therapieoptionen, u.a. Amantadin retard, Istradefyllin, L-Dopa Retard, sowie neuen Ansätzen mit krankheitsmodifizierenden Optionen wie Immuntherapie, Small Molecules oder Anti Sense-Therapie. Das idiopathische Parkinson-Syndrom ist eine neurodegenerative Erkrankung, die durch Bewegungsverlangsamung (Bradykinese), Rigor, Tremor und Haltungsinstabilität gekennzeichnet ist.

Bitte melden Sie sich an, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten


Beliebte CME-Fortbildungen zum Erwerb von CME-Punkten. Medcram.de ist eine Initiative der Cogitando GmbH zur Unterstützung und Förderung von internetbasierter Fortbildungen im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung für Ärztinnen und Ärzte und Apotheker und deren Mitarbeiter. Praxisorientierte und neutrale videogestützte Folienvorträge mit renommierten Referenten und aktuellen Updates wissenschaftlicher Erkenntnisse, neue Leitlinien geben einen Überblick zu Therapiemöglichkeiten bei Patienten in der Praxis. Interaktive eTutorials, Audio-Podcasts bequem auf dem Smartphone nutzen. Alle Kursinhalte wurden auf Grundlage aktuell gültiger Leitlinien erstellt, sind unabhängig, aktuell und kostenlos! Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie Fortbildungspunkte bei aktuellen CME-Kursen!