LOLA

L-Ornithin-L-Asparaginsäure, kurz LOLA, ist ein Salz aus zwei nicht essentiellen Aminosäuren, Ornithin und Asparaginsäure.Eine pharmaökonomische Studie zeigte erstmals, dass die Behandlung von Patienten mit hepatischer Enzephalopathie (HE) mit L-Ornithin-L-Asparaginsäure (Hepa-Merz®) im Vergleich zur Lactulose-Behandlung die Krankenhauskosten um 40 % reduziert. L-Ornithin-L-Asparaginsäure (LOLA) hat erhebliche klinische Bedeutung in der Behandlung der latenten und dominanten hepatischen Enzephalopathie, sie bewirkt auch die Reduktion von Ammoniak und die Verbesserung bestehender standardisierter Basistherapien Zusatznutzen des psychischen Zustands von Lactulose und Metronidazol.Bei Patienten mit offensichtlicher hepatischer Enzephalopathie kann die Infusion von L-Ornithin-L-Asparaginsäure die postprandialen Ammoniakspiegel senken und den HE-Grad bei Patienten verbessern. Dies ist das Ergebnis einer Studie an 80 Patienten mit Leberzirrhose im Alter zwischen 22 und 76 Jahren mit HE-Graden 1-4 (West Haven-Kriterien) und Blut-Ammoniak-Werten über 50 µmol/l. Alle Patienten haben eine standardisierte Behandlung mit Lactulose und Metronidazol erhalten.

Spannende Kursinhalte für Ärzte und Fachärzte.

Haben Sie weitere Fragen zu unseren Kursen?
Simone Rodenbücher
Junior Digital Media Managerin
eMail schreiben
Telefon: +49 9134 2290930

Thema: lola in der CME-ONLINE FORTBILDUNG

Aktuelle Fortbildungen nach dem Thema: lola sortiert.


Weiterführende Themen
PD Dr. med. Anton Gillessen
  Ärztlicher Leiter

PD Dr. med. Anton Gillessen

FA Innere Medizin, Gastroentereologie und Intensivmedizin Herz-Jesu-Krankenhaus Münster-Hiltrup

CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

Merz Pharmaceuticals GmbH - 9830 Euro - Erstellung, Akkreditierung, Hosting, Honorare

Zertifiziert bisSamstag 1 Januar 2022
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 4 -
Berufsgruppe Arzt
AutorenPD Dr. med. Anton Gillessen / Prof. Dr. med. Andreas Geier / Prof. Dr. med. Jörg Petersen
CME-Veranstaltungstyp CME Interaktiver Kurs
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
Kosten Kostenfrei
CME-FortbildungspartnerMerz Pharmaceuticals GmbH

Welche besonderen Aspekte gibt es bei Lebererkrankungen in Zeiten von COVID-19 zu beachten? Die verschiedenen Veränderungen der Leber, die im Zusammenspiel zwischen Adipositas, Typ 2 Diabetes und Fettleber auftreten können, werden als Nicht-alkoholische Fettleber-Erkrankungen (NAFLD) zusammengefasst. Dazu gehören unter anderem die einfache Steatose (non-alcoholic fatty liver, NAFL) und die Steatohepatitis (NASH) bis hin zur kryptogenen Leberzirrhose. Die häufigste Form der Fettleber ist weltweit die nicht-alkoholische Fettleber (NAFL), die als eine erhöhte Fettinfiltration in der Leber bei Personen, die keinen oder wenig Alkohol trinken, definiert wird. In Deutschland ist jeder vierte Bundesbürger über 40 bereits betroffen und bereits jedes dritte übergewichtige Kind leidet an dieser Krankheit – Tendenz steigend: Schätzungen gehen davon aus, dass im Jahr 2025 etwa 55 Millionen US-Amerikaner und Europäer an einer nicht-alkoholischen Leberentzündung leiden. Die Hepatische Enzephalopathie (HE) ist eine ernsthafte Komplikation bei Lebererkrankungen und gilt als wichtiger Hinweis auf eine zugrundeliegende Lebererkrankung. Das Auftreten einer Hepatischen Enzephalopathie, einer metabolisch bedingten Funktionsstörung des Zentralnervensystems, erhöht das Mortalitätsrisiko bei Leberzirrhose um bis zu 85%. Durch eine gestörte Entgiftungsleistung der Leber kommt es zu erhöhten Blutammoniak-Konzentrationen, einer vermehrten Akkumulation von Ammoniak im Gehirn und in der Folge zur Störung des Stoffwechsels und der Funktionen des Gehirns. Ein zentraler Ansatzpunkt der HE-Therapie ist die Reduktion des Blutammoniakspiegels. Als evidenzbasierte Therapie kommt hier neben Laktulose vor allem L-Ornithin-L-Aspartat (LOLA) zum Einsatz. Themen und Vorträge:

  Diese Fortbildung ist für Sie kostenlos

CME-Portal Medcram.de

Beliebte CME-Fortbildung zum Erwerb von CME-Punkten. Medcram.de ist eine Initiative der Cogitando GmbH zur Unterstützung und Förderung von internetbasierter CME-Fortbildung im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung für Ärzte und Apotheker und deren Mitarbeiter. Praxisorientierte und neutrale videogestützte Folienvorträge mit renommierten Referenten und aktuellen Updates wissenschaftlicher Erkenntnisse, neue Leitlinien geben einen Überblick zu Therapiemöglichkeiten bei Patienten in der Praxis. Interaktive eTutorials, Audio-Podcasts bequem auf dem Smartphone nutzen. Alle Kursinhalte wurden auf Grundlage aktuell gültiger Leitlinien erstellt, sind unabhängig, aktuell und kostenlos! Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie Fortbildungspunkte bei aktuellen CME-Kursen!