Anmelden und CME Modul starten
3.9/5 - (13 votes)

Bitte melden Sie sich an um das CME zu bewerten.

CME Views: 2737

Ø 3.92 ( 13 votes )

CME-Fortbildung Cannabis und Cannabinoide bei Schmerz – Von der Indikation zur Therapie in der Praxis
CME-Veranstalter

Cogitando GmbH

Finanzieller Förderer

DRAPALIN Pharmaceuticals GmbH - 8700 Euro - Akkreditierung, Durchführung, Hosting, Honorar

Zertifiziert bisFreitag 11 März 2022
Zertifiziert durch Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)
CME-Punkte 2 CME-Punkten
Berufsgruppe Arzt
AutorenDr. med. Stephan Konrad
CME-Veranstaltungstyp CME Interaktiver Kurs
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle
CME-Fortbildung für die Fachbereiche
Kosten Kostenfrei
CME-FortbildungspartnerDRAPALIN Pharmaceuticals GmbH

Jetzt in 3 einfachen Schritten zum Online-Seminar:

Dies erfordert jedoch eine einmalige Registrierung und ist in wenigen Sekunden spielend erledigt! – einfach und kostenlos.
Jetzt registrieren
faq
Haben Sie weitere Fragen zu diesem Kurs?
Simone Rodenbücher
Junior Digital Media Managerin
eMail schreiben
Telefon: +49 9134 2290930

Das CME-Portal bietet hochwertige ONLINE CME-Fortbildung für die medizinische Berufe.
CME-Punkte sammeln. Einfach und Bequem.

Mit freundlicher Unterstützung von der DRAPALIN Pharmaceuticals GmbH



CME-Punkte kostenlos | Zertifizierte Fortbildung für Ärzte Logo Interaktive-CME-Kurs

Cannabis und Cannabinoide bei Schmerz – Von der Indikation zur Therapie in der Praxis

Für den therapeutischen Einsatz von Cannabis und Cannabinoiden besteht aufgrund limitierter Evidenz noch immer Unsicherheit, bei welchen Indikationen eine Therapie sinnvoll und sicher durchgeführt werden kann. Zwar stehen cannabisbasierte Fertigarzneimittel für die Indikation Spastik bei Multipler Sklerose, Chemotherapie-bedingte Übelkeit und bestimmte kindliche Epilepsieformen zur Verfügung. Eine Wirksamkeit von Cannabinoiden ist allerdings auch bei weiteren Erkrankungen, wie z.B. bei Tumorschmerz, chronischen neuropathischen und nichttumorbedingten Schmerzen, Inappetenz und Kachexie bei HIV-Infektion usw. bekannt.

Mit Änderung der Kostenregelung im Sozialgesetzbuch besteht seit 2017 die Möglichkeit, unter bestimmten Voraussetzungen Cannabis unabhängig von fest definierten Indikationen zu Lasten der gesetzlichen Krankenkassen zu verordnen. Seitdem sind die Verordnungen erheblich gestiegen. Auch auf Seite der Patienten nimmt das Interesse zu, bei den Behandlern besteht allerdings oft Unsicherheit. Im Praxisalltag stellt sich häufig eine Reihe von Fragen. Für welche Patienten ist ein therapeutischer Nutzen zu erwarten? Wie gestalte ich die Therapie? Was und vor allem wie kann ich verordnen? Was muss ich als Behandler beachten?

In diesem Webinar soll explizit auf praxis- und verschreibungsrelevante Themen eingegangen werden – eine Anleitung von der Indikationsstellung über die Präparatauswahl zur Antragstellung und Verordnung.

Bitte melden Sie sich an, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten