Blickpunkt Allergologie

– Diagnostik, Hausstaubmilben

  Autoren/Autorinnen: Prof. Dr. med. Boris Haxel / Priv. Doz. Dr. med. Petra Zieglmayer


Prof. Dr. Boris Haxel: Der Hausstaubmilbe auf der Spur
Hausstaubmilbenallergiker haben 365 Tage im Jahr Saison. Milben, mit dem bloßen Auge nicht sichtbare Spinnentiere, kommen in fast jeder häuslichen Umgebung vor und stellen eine ganzjährige Allergenquelle dar.
Die dauerhafte Exposition mit Milbenallergenen führt für Betroffene zu teils erheblichen Belastungen und Einschränkungen der Lebensqualität. Das Risiko von Folgeerkrankungen wie z. B. allergischem Asthma Bronchiale ist deutlich höher als bei anderen Inhalationsallergenen.
Es wird ein Blick auf die Biologie der Hausstaubmilbe geworfen. Welche Rahmenbedingungen führen zur Bildung großer Milbenpopulationen, welche Maßnahmen können eine Reduktion der Allergenbelastung bewirken? Darüber hinaus soll die Allergen-Immuntherapie bei Hausstaubmilbenallergie mit Sublingual-Tabletten vorgestellt und deren Nutzen für die Patienten dargelegt werden.

PD Dr. Petra Zieglmayer: Die Nase läuft, die Augen jucken? Allergien diagnostizieren und therapieren
Allergische Erkrankungen werden zu den häufigsten chronischen Erkrankungen gezählt. Allen voran ist hier die Typ1-Allergie (Soforttyp-Allergie) gegen Aeroallergene zu nennen.
Die Suche nach dem Auslöser einer allergischen Reaktion ist oft nicht leicht. Auch klinisch relevante Sensibilisierungen gegen mehrere Allergene aus nicht homologen Allergengruppen können Ursache allergischer Reaktionen sein. Dies scheint eher die Regel als die Ausnahme zu sein.
Es kommt somit auf ein gutes und sinnvolles Zusammenspiel der diagnostischen Instrumente Anamnese, Pricktest, sIgE-Bestimmung und Provokationstest an, um reine Polysensibilisierungen von echten Polyallergien zu unterscheiden.
Wie relevante Allergene für eine Allergen-Immuntherapie polyallergischer Patienten identifiziert werden können, welche Anforderungen an moderne Präparate zur Allergen-Immuntherapie im Hinblick auf Allergen-Zusammensetzung und Allergengehalt erfüllt sein sollten und welchen klinischen Benefit man in der Praxis mit solchen Präparaten erwarten kann, dem soll auf den Grund gegangen werden.

weiterlesen

Prof. Dr. med. Boris Haxel

Ärztlicher Leiter

Prof. Dr. med. Boris Haxel

Facharzt für HNO-Heilkunde, Zusatzbezeichnung Plastische Operationen, Allergologie und Medikamentöse Tumortherapie Schwarzwald-Baar Klinikum

3 CME-Punkte
Bayerische Landesärztekammer (BLÄK)

Kat A - Vorträge mit anschließender Diskussion
Qualifizierung durch Lernerfolgskontrolle



Kursdauer bis: Mittwoch 20 März 2024
Teilnahme: Kostenfrei

CME-Veranstalter Cogitando GmbH

CME-Fortbildungspartner Stallergenes Greer GmbH (5.000 Euro - Durchführung, Akkreditierung)

      Transparenzinformation

»

Beliebte CME-Fortbildungen zum Erwerb von CME-Punkten. Medcram.de ist eine Initiative der Cogitando GmbH zur Unterstützung und Förderung von internetbasierter Fortbildungen im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung für Ärztinnen und Ärzte und Apotheker und deren Mitarbeiter. Praxisorientierte und neutrale videogestützte Folienvorträge mit renommierten Referenten und aktuellen Updates wissenschaftlicher Erkenntnisse, neue Leitlinien geben einen Überblick zu Therapiemöglichkeiten bei Patienten in der Praxis. Interaktive eTutorials, Audio-Podcasts bequem auf dem Smartphone nutzen. Alle Kursinhalte wurden auf Grundlage aktuell gültiger Leitlinien erstellt, sind unabhängig, aktuell und kostenlos! Testen Sie Ihr Wissen und sammeln Sie Fortbildungspunkte bei aktuellen CME-Kursen!